Freiwillige Feuerwehr München
Abteilung Großhadern

Unterstützung bei Jubiläum "100 Jahre Patrona Bavariae"

10.000 Katholiken aus ganz Bayern feierten am Samstag „100 Jahre Patrona Bavariae“. Die FF München hat vor und während der Veranstaltung umfangreich unterstützt.

Seit 1917 wird die Erhebung Marias zur Patronin Bayerns in allen Bayerischen Bistümern gefeiert, nachdem ein Jahr zuvor Papst Benedikt XV. der Bitte König Ludwig III. nachgekommen war, die Gottesmutter offiziell zur Schutzherrin Bayerns auszurufen.

In München fand nun die 2011 begonnene, mehrjährige Wallfahrt durch alle bayerischen Bistümer ihren Abschluss. Dazu kamen aus allen bayerischen Bistümern Pilgerinnen und Pilger zum symbolischen Mittelpunkt Bayerns – an die Mariensäule auf dem Marienplatz. Mit dabei auch orthodoxe Christen, etwa 700 Ministranten und viele Trachtler.

Am Marienplatz angekommen zelebrierte Erzbischof Rainhard Kardinal Marx eine Messe vor tausenden Gläubigen, darunter der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und weitere Vertreter aus Politik und und Gesellschaft sowie alle bayerischen Bischöfe.

Damit die Stern-Wallfahrten und religiösen Kundgebungen am Samstag auch reibungslos ablaufen konnten und niemand in seiner Andacht gestört wurde, unterstützte die Freiwillige Feuerwehr München die Veranstaltung mit über 60 Einsatzkräften. Zu ihren Aufgaben am Samstag gehörten

  • die Unterstützung des Organisationsstabs durch unsere Informations- und Kommunikationseinheit (IuK) aus der Abteilung Sendling
  • die FF München stellte jedem Zug ein Fahrzeug mit 4 Feuerwehrleuten und einem Zugführer zur Seite
  • damit die Versorgung aller Beteiligten gesichert werden konnte, gab die Verpflegungseinheit der FFM aus der Abteilung Michaeliburg an Mitwirkende 1.050 Essen und Getränke aus
  • auch bei der Trinkwasserversorgung der Pilger unterstützte die FF München, ebenso, wie beim Befüllen von Wassertanks zu Sicherung von Traversen für Lautsprecher und Videowände durch die Abteilung Großhadern

 

Weitere Bilder finden Sie hier

 

 

Comments are closed.